Aktuelle Zeit: Mi 29. Jun 2022, 06:24


Pinot weit weg

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 1136
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Pinot weit weg

BeitragDi 28. Dez 2021, 22:15

So, dann will ich mich auch mal hier einbringen.
Ist zwar nicht all zu weit weg, aber dennoch nicht minder spannend.
PN PINOT NOIR, 2019, Richard Stávek

Ich zitiere mal die Homepage von Viniculture, denn die Beschreibung trifft es sehr gut
Pinot Noir aus Tschechien, wie schmeckt das? Man verschabschiede sich von kirschigem Kitsch und heiße die ätherisch-kräutrige Seite des Pinot willkommen! Richard Stávek hat keine Angst vor Extraktion: ähnlich wie bei seinen orange wines ist der Gerbstoff ein wesentliches Element dieses Weins. Dazu Aromen von Thymian, Salbei, Lorbeer; die Frucht erinnert an Aroniabeeren und dergleichen, etwas dunkler als man es von anderswo gewohnt ist. Eine eigene, spannende Interpretation der Rebsorte. Unfiltriert und ohne Schwefel.


Der Wein passt ganz gut in mein Beuteschema, Extrakt, Kräuter, Säure,… Dennoch verleugnet er seine Pinot Herkunft keinesfalls. Für knapp über 20 EUR ist das ein schöner Wert. I Like

Gruss
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline
Benutzeravatar

Oh Dae-Su

  • Beiträge: 735
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:00
  • Wohnort: BW
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Pinot weit weg

BeitragSa 1. Jan 2022, 18:20

Hallo Marko,

super :) ! In zweierlei Hinsicht! Zum einen hört sich der Stávek Pinot Noir richtig interessant an - ohne nervig bzw. anstrengend zu sein. Ich hatte kurz vor Weihnachten einen mir doch etwas zu schrägen/schwierigen Natural Pinot aus dem Elsass (Disclaimer: eigentlich finde ich ziemlich viele elsässische "Natural" Pinot super spannend). Aber egal ;) ... zum anderen, der Stávek Pinot wartet auch schon in meinem Keller auf mich :D ... ich denke in ein oder zwei Monaten werde ich den auch angehen und natürlich berichten!

Gutes Neues Jahr!

Bester Gruss

Chris
Offline
Benutzeravatar

Oh Dae-Su

  • Beiträge: 735
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:00
  • Wohnort: BW
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Pinot weit weg

BeitragDo 23. Jun 2022, 11:21

Hallo zusammen,

Wenn mich nicht alles täuscht, und da bin ich mir doch ziemlich sicher, obwohl es befürchtenswerterweise über die Jahre hinweg recht viele „Pinots weit weg“ waren welche es über meine Zunge geschafft haben, dürfte der heutige Wein mein erster Georgischer Pinot Noir überhaupt sein. Natürlich wurde dieser in einer „(halb)klassischen“ Herstellungsweise auf die Amphore gezogen. Mein erster Amphoren Pinot war der Mukuzani Wine Cellers Pinot Noir Qvevri 2019 zwar nicht. Insbesondere der Domaine Pousse d'Or Volnay En Caillertes Cuvée Amphore hat einigen Jahren unter Beweiß gestellt, dass auch in sehr klassischen Regionen solche spielerischen Versuche durchaus zu interessanten Ergebnissen führen können. Wie auch immer ... all zu viele Amphoren Pinots waren es sicher nicht. Das eben erwähnte etwas auffällige „(halb)klassisch“ bezieht sich auf den Umstand, dass die Maische für den heutigen Wein zwar in Amphoren vergoren wurde, anschließend aber in gebrauchten französischen Pièce gelagert wurde. Die Herkunft des Mukuzani Pinots ist der äußersten Osten Georgiens in Kachtetiens Subregion Mukuzani. Sie gilt als eine der bedeutensten Weinregionen für Georgiens Signature Rebsorte schlecht hin: Saperavi! Der Name Mukuzani bezeichnet sowohl eine Subregion als auch eine Saperavi Weingattung mit einer Mindestlagerung von drei Jahren. Was die Subregion betrifft, wird diese von kalkhaltigen Böden, mit nicht selten schwarzen Oberboden, dominiert. Die eher flachen Weingärten in der Region an der rechten Seite des Alazani Flusses erstrecken sich in der Gemeinde Gurjaani über die kleinen Weindörfer Zegaani, Chumlaki und Mukuzani auf einer Höhe zwischen 350 bis 750 Meter über dem Meeresspiegel. Das Klima zeichnet sich durch krasse Extremitäten aus. Sehr sehr heisse Sommer und überraschend kalte Winter prägen die Weine mit der Herkunft Mukuzani. Genug des gewohnt eher substanzarmen und sicherlich austrocknenden Theoriegeschwafels. Es ist Zeit für flüssige Erkenntnisse …

Mukuzani Wine Cellar Pinot Noir Qvevri 2019, Kakheti

https://wine-zeit.blogspot.com/2022/06/mukuzani-wine-cellar-pinot-noir-qvevri.html

Farblich erwies sich der Amphoren Pinot verhältnismäßig farbdicht. Also für Pinot Noir zumindest. Doch diese Dichte kam beim genaueren Hinschauen gepaart mit einer Restspur an Transparenz im extra großen Glase an. Immerhin konnte sein tiefes Granatrot mit jugendlicher Leuchtraft bis an die Corona ran aufwarten. In Anbetracht der klimatischen Bedingungen unterstrich die Nase sofort, was zumindest georgische Sommer betrifft, unverkennbar seine Herkunft. Viel überreife Pflaumen, das ein oder andere Veilchen, angekokelte Brotkruste, frisch geschöpftes Zimteis mit viel expressiver Kraft, etwas frisch gemahlenes Kaffeepulver und Spuren von Rum-Nuss-Schokolade in quadratischer Form standen im Zentrum einer sicherlich eher ungewöhnlichen, aber nicht uninteressanten „Pinot weit weg“ Erfahrung. Die Spur an Menthol und ein ganz leicht eigekochter Charakter hätten, was meine Nase angeht, gerne am Kakasus verbleiben dürfen. Am Gaumen zeigten sich recht ähnliche Aromen, welche durch dunklen Kirschen, milde Holzkohle, auch etwas bvon dert bekannten atlantaische Brause und eine kleinen Spur Karamell ergänzt wurden. Die Tanninstruktur zeigte sich sehr präsent und vital, ohne gar zu ruppig oder abweisend ob des jugendlichen Alters zu wirken. Rein körperlich, was Kraft angeht, hatte er sicherlich überpinotlich viel zu bieten. Gewöhnungsbedürftig, aber zugelich auch spannend. Auch Säure war schon vorhanden. Eher etwas weicher und milder, als man sie in klimatisch gemäsigteren Regionen anzutreffen gewohnt sein mag. Die 14% Alkohol vermochten es sich recht passend in das Gesamtbild dieses schwereren Pinot-Typs einzubinden. Ganz sicher war dieser Georgier höchst ausgefallen und geprägt von seiner südlichen Herkunft. Der eine oder andere Pinot-Purist drüfte leider seinen nicht selten recht aufgesetzten Scheuklappendenken erliegen. Rebsortentypische Attribute von Seiten der Aromen und Struktur konnte man im Qvevri Pinot Noir 2019 ohne weiteres erahnen. Blind erinnerte mich der Mukuzani an einen erwähnenswerten Pinot Noir aus Israel (z.B. von Pelter oder Vitkin), Südspanien oder dem Libanon. Sein größtenteils harmonisches Gesamtbild und elegant kraftvolles Auftreten hat mich von ganz ordentlichen (+) Qualitäten durchaus überzeugen können.

Besten Gruss

Chris

PS: Hat von euch jemand in letzter Zeit einen "Pinot weit weg" probieren können?
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 5788
  • Bilder: 15
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Pinot weit weg

BeitragDo 23. Jun 2022, 12:17

...bei den über 500 autochtonen Sorten in Georgien denke ich jetzt nicht vorrangig an Pinot & Co., aber das liest sich durchaus attraktiv. Auch weil meine erste Amphoren-Pinot-Begegnung kroatischer Art sehr positiv verlaufen ist... :D
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

Oh Dae-Su

  • Beiträge: 735
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:00
  • Wohnort: BW
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Pinot weit weg

BeitragDo 23. Jun 2022, 12:51

Hallo Erich,

na klar. Die Auto-Reben aus Georgien können richtig spannend sein. Der Pinot war bei meiner Bestellung nur "Beiwerk". Ich konnte schon einen wirklich erstaunlichen und tiefgründigen Mtsvane ausgiebig verkosten. Ich sammle ein paar Weine und werde dann unter "Georgien" berichten.

Gruss

Chris
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 5788
  • Bilder: 15
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Pinot weit weg

BeitragDo 23. Jun 2022, 17:54

Oh Dae-Su hat geschrieben:Ich sammle ein paar Weine und werde dann unter "Georgien" berichten.
Bin gespannt! Einen Mtsvane hab ich da auch schon mal eingestellt: viewtopic.php?f=84&t=1170&start=20#p135826
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Vorherige

Zurück zu Pinot Noir / Spätburgunder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen