Aktuelle Zeit: Sa 2. Jul 2022, 09:56


Frage zu alkoholfreiem Wein

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Annie76

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Do 18. Mär 2021, 17:23

Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragMi 14. Apr 2021, 14:56

Hallo alle miteinander,
habe mich hier angemeldet, weil ich vor einem Rätsel stehe. In den letzten Wochen habe ich den ein oder anderen alkoholfreien Wein probiert und dabei ist mir etwas Merkwürdiges aufgefallen. Alle deutschen Weine, die ich probiert habe, hatten für mich den gleichen beißenden Geruch und irgendwie metallischen Geschmack, der alles überdeckte.
Bei zwei spanischen Weißweinen habe ich das Problem nicht. Was ist das, was ich da so stark rausschmecke? Es muss ja irgendwie mit dem Entzug des Alkohols zusammen hängen. Unterscheiden sich die Verfahren der Entalkoholisierung hier von denen anderer Länder? Und wenn ja, wer macht es so wie die Spanier? Ein paar Leute kenne ich, die ebenfalls diesen Beigeschmack merken, die meisten meinen aber, sie merken nichts...
Viele Grüße von der aus gesundheitlichen Gründen gerade alkoholfreien Annie
Offline

jessesmaria

  • Beiträge: 255
  • Registriert: Mo 28. Dez 2020, 16:11

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragMi 14. Apr 2021, 16:55

Leider keine Beantwortung deiner Frage, aber vielleicht eine Inspiration: Wenn du auch gerne Schaumwein trinkst, probier mal den Prisecco von Jörg Geiger. Viel besser als jeder mir bekannte alkoholfreie Wein.
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 364
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragMi 14. Apr 2021, 17:51

jessesmaria hat geschrieben:Leider keine Beantwortung deiner Frage, aber vielleicht eine Inspiration: Wenn du auch gerne Schaumwein trinkst, probier mal den Prisecco von Jörg Geiger. Viel besser als jeder mir bekannte alkoholfreie Wein.


Hallo!

So sehe ich das auch das auch und es gibt einiges an Auswahl von dem Erzeuger. Kam bei meinen Gästen (lange ist es her) auch schon super an. Nur wenn es überhaupt nicht süß sein darf, bist du hier evtl. auch falsch.

Grüße

Lars
Offline

Annie76

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Do 18. Mär 2021, 17:23

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragMi 14. Apr 2021, 20:57

Danke für die Antworten. Mich würde aber tatsächlich in erster Linie interessieren, woher dieser Beigeschmack kommen könnte, der alles überdeckt. Hatte das Problem bei 10 von 12 Weinen meiner Probierpakete. Den eigentlichen Geschmack des Weines nehme ich gar nicht mehr wahr. Bevor ich der Sache nicht auf den Grund gegangen bin, hat es eigentlich keinen Sinn, Neues zu probieren.
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 1029
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragDo 15. Apr 2021, 08:38

Zäumen wir das Pferd kurz von hinten auf. Du schreibst…
Annie76 hat geschrieben:Alle deutschen Weine, die ich probiert habe, hatten für mich den gleichen beißenden Geruch und irgendwie metallischen Geschmack, der alles überdeckte.
Annie76 hat geschrieben:Hatte das Problem bei 10 von 12 Weinen meiner Probierpakete.
10 (von 12) Weinen? Ich habe absolut keine Ahnung, aber gibt es in D nur 12 alkoholfrei produzierte Weine?

Du machst auch keine Angaben, um welche Weine es sich handelt. Hätte also hier im Forum jemand schon Kontakt mit solchen (Deinen angesprochenen) Weinen gehabt, könnte er Dir auch nicht antworten, ob sein Exemplar die gleichen unangenehmen (Fehl)töne hatte.

Im Übrigen, und das meine ich jetzt nicht überheblich oder „g’scheit“, sondern eher real – wenn ich (aus welchen Gründen auch immer) aktuell oder überhaupt keinen Alkohol zu mir nehmen sollte, würde ich auf Leitungswasser (in Ö – mit wenigen Ausnahmen - ja überall sehr gut), Mineralwasser, Traubensaft, usw. umsteigen. Alkohol gehört meiner Ansicht nach in einen Wein. Er ist bekannterweise ein Geschmacksträger und wenn ich diesen wegnehme, verliere ich einen essentiellen Bestandteil des Produkts.
Liebe Grüße
weingeist
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7229
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragDo 15. Apr 2021, 08:47

Im Übrigen, und das meine ich jetzt nicht überheblich oder „g’scheit“, sondern eher real – wenn ich (aus welchen Gründen auch immer) aktuell oder überhaupt keinen Alkohol zu mir nehmen sollte, würde ich auf Leitungswasser (in Ö – mit wenigen Ausnahmen - ja überall sehr gut), Mineralwasser, Traubensaft, usw. umsteigen. Alkohol gehört meiner Ansicht nach in einen Wein. Er ist bekannterweise ein Geschmacksträger und wenn ich diesen wegnehme, verliere ich einen essentiellen Bestandteil des Produkts.


Das würde ich nicht ganz so sehen - zumindest bezogen auf Traubensaft. Die zuletzt probierten alkoholfreien Weine von Torres haben mir deutlich mehr zugesagt als alle Traubensäfte. Einerseits da das Aroma deutlich komplexer ist (kein Wunder, da ein Teil der Aromen ja erst bei der Gärung freigesetzt wird), andererseits ist der Zuckergehalt von Traubensaft ja extrem hoch, was auch nicht gerade besonders gesund ist ...

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7229
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragDo 15. Apr 2021, 09:14

Noch zur Ausgangsfrage: vielleicht handelt es sich um SO2, das bei alkoholfreien Weinen ja genauso benötigt wird, um Oxidation zu vermeiden. In normalem Wein wird das vielleicht vom Alkohol etwas überdeckt und kommt hier besonders stark zur Geltung? Ist aber nur reine Spekulation.
Vielleicht hat z.B. Torres da eine Methode gefunden, mit weniger SO2 auszukommen?

Grüße
Gerald
Offline

Annie76

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Do 18. Mär 2021, 17:23

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragDo 15. Apr 2021, 15:03

Der Hinweis auf SO2 ist interessant, danke Gerald!

Ich sah zunächst keinen Grund, die probierten Weine einzeln aufzuzählen, weil ich gehofft hatte, dass das Problem nicht unbekannt ist und daher einem bestimmten Verfahren zugeordnet werden könnte. Bei den beiden Weinen, die keinen Beigeschmack haben, handelt es sich um den Sangre de Toro Blanco und den Miguel Torres Natureo. Die anderen Weine, die ich probiert habe, stammen unter anderem von Schloss Sommerau, Josef Leitz und Carl Jung. Ganz extrem nehme ich den Geschmack übrigens bei den LightLive-Produkten wahr.

Aus Neugierde habe ich mir jetzt noch drei „Franzosen“ (Rosè) bestellt, mal sehen, was ich da dann schmecke. :D
Offline
Benutzeravatar

Allegro

  • Beiträge: 990
  • Bilder: 4
  • Registriert: Fr 4. Feb 2011, 19:48
  • Wohnort: Hessen

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragDo 15. Apr 2021, 19:24

jessesmaria hat geschrieben:Wenn du auch gerne Schaumwein trinkst, probier mal den Prisecco von Jörg Geiger. Viel besser als jeder mir bekannte alkoholfreie Wein.


Danke für den Tipp - diese Prisecci klingen ja wirklich fein - die werde ich mal probieren.
Viele Grüße - Allegro
Offline

nono

  • Beiträge: 172
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 15:46

Re: Frage zu alkoholfreiem Wein

BeitragFr 16. Apr 2021, 15:01

Das kann ich unterschreiben. Ich habe jetzt einmal vier Wochen abstinent gelebt und zwischenzeitlich alles mögliche ausprobiert. ErgebnIs: von den alkoholfreien Weinen und Sekten hat mir kein einziger geschmeckt, beim Bier auch fast keines ( gerade Krombacher Pils probiert, um Gottes Willen schmeckt wie Malzbier..), nur einige hopfengestopfte IPAs haben mich gerettet: Maisel & Friends IPA, Wolfscraft Brutal alkoholfrei und v.a Riedenburger IPA, letzteres richtig schön bitter, aber v.a Prisecco von Geiger!
Das dürfte daran liegen, dass da eben nie Alkohol drin war, sobald versucht wird, den Alkohol aus einem "Normal-Wein oder Bier" wieder loszuwerden, entstehen offensichtlich diese grauenhaften Flaschen ( beim Bier fast immer der Geschmack nach vergärender Maische, bei Wein und Sekt habe ich zu wenig Erfahrung, nach 6 Flaschen habe ich aufgegeben... )
Meine Lieblingscuvee ist "Mostbirne/ Kaffee", zunächst das leichte Prickeln, ein feiner Birnengeschmack und erst ganz am Schluss eine phantastische ultrafeine Kaffeenote, die dann am Gaumen haften bleibt.
Aber auch "unreifer Apfel( Eichenlaub" ist hervorragend, da nur wenig süß... und der "Aecht bitter " mit Wermut
In Vor-Corona Zeiten habe ich das für unsere Arbeitsfeiern spendiert, üblich war vorher immer Billigsekt oder Orangensaft, die will jetzt keiner mehr trinken....
Nächste

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron