Aktuelle Zeit: Mi 29. Jun 2022, 06:04


Weinsäure

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Elbling

  • Beiträge: 31
  • Registriert: Do 12. Okt 2017, 15:18
  • Wohnort: Dresden

Weinsäure

BeitragMo 30. Mai 2022, 16:30

Hallo,
im beigefügten Artikel geht es auch um die Weinsäure.
https://www.weinkenner.de/riesling-und- ... to-doller/
Zitat:
"Säure allein kein Reifekriterium
Umge­kehrt kann es sein, dass Gro­ße Gewäch­se oder hoch­ka­rä­ti­ge Prä­di­kats­wei­ne hin­ter den Erwar­tun­gen zurück­blei­ben. Auch dafür bot die Pro­be meh­re­re Bei­spie­le. Das heißt: Die Säu­re allein macht nicht, dass ein Wein alt wer­den kann und sich dabei ver­fei­nert. Es kommt auf die Qua­li­tät der Säu­re an: ob sie wei­nig und reif ist oder roh und grün. Bei tro­cke­nen Wei­nen bestimmt die Qua­li­tät der Säu­re ganz ent­schei­dend das Rei­fe­po­ten­zi­al.

Bei Wei­nen aus der Neu­en Welt, die, um die Säu­re zu erhal­ten, teil­wei­se unreif gele­sen wer­den, wirkt sich die­ses Man­ko nega­tiv auf die Qua­li­tät aus. Bei­spiel: der Framington-Riesling aus Neu­see­land. Nicht zufäl­lig wer­den die meis­ten ame­ri­ka­ni­schen und kana­di­schen Ries­lin­ge rest­süß aus­ge­baut. Die Süße über­tönt die grü­nen Aro­men. Doch spä­ter kom­men sie wie­der zum Vor­schein, wie der CSV Ries­ling von Cave Spring Cel­lars aus Kana­da deut­lich zeigt."

Meine Frage: Hat jemand weiterhende Informationen zum Thema "Qualität der Säure" ?

Gruss Werner

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SemrushBot und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen