Aktuelle Zeit: Do 8. Dez 2022, 04:32


Verkostung - Grüner Veltliner

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline

stollinger

  • Beiträge: 1138
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 17:44

Hallo,

vor gut zwei Wochen stand mit Weinfreunden eine Verkostung von zehn Grünen Veltlinern an. Wir haben uns alle sehr schwer mit den Weinen getan. Das lag wahrscheinlich auch an der hohen Quote an Smaragd-Weinen, die uns stilistisch mit ihrem reifen und barocken Typus nicht so entgegengekommen sind und evtl. auch noch etwas jung waren. Liebhaber von solchen Weinen können mit meiner Einschätzung wahrscheinlich wenig anfangen. Auch die Abfolge der Weine machte die Probe wahrscheinlich anstrengend.

#1 Jamek - Ried Liebenberg - Grüner Veltliner Smaragd - 2017:

Bild

Für die Preisklasse habe ich den Wein als deutlich unterkomplex und einfach wahrgenommen. Im Datenblatt steht 7 g/l natürlicher Restzucker, klingt etwas danach, als sei der Wein in der Gärung stehengeblieben. Leider deutlich zu süß.

#2 Weingut R&A Pfaffl - Grüner Veltliner Reserve Hommage - 2016:

Bild

Ein sehr reifer Typ, der schnell ermüdend und zu süß ist (7.1 g/l RZ). Ich finde den Wein überladen, der schießt einfach deutlich über das Ziel hinaus. Auch preislich.

#3 Jamek - Ried Liebenberg - Grüner Veltliner Smaragd - 2019:

Bild

Zwar nicht so süß wie der 2017er von Jamek, aber immer noch zu viel Süßeeindruck für meine Vorlieben. Bei beiden hat mir die feine, belebte Adstringenz gefallen. Aber auch erstaunlich einfach und wenig komplex wirkend für die Preisklasse.

#4 the.dot - Abfüller R&A Pfaffl - Grüner Veltliner Austrian Apple - 2020:

Bild

Das könnte alles sein, da ist gar kein Rebsorten-Charakter vorhanden. Die obligatorische Süße natürlich schon... Wir werten und verkosten blind. Die anfänglich beste Stimmung nach der ersten Präsenz-Verkostung nach einer langen Online-Phase war verschwunden, nach den beiden Flights schauten wir uns alle mit großen, entsetzten Augen an. Es war ziemlich einfach zu spüren, was wir von den Weinen halten. Das war bis dahin ganz schwierig, vor allem die penetrante Süße in Serie. Die vier Weine kamen dann auch auf die vier letzten Plätze, vielleicht hat das auch den Maßstab und das Ermessen für den Abend geprägt.

#9 the.dot - Abfüller R&A Pfaffl - Grüner Veltliner Austrian Pepper- 2020:

Bild

Dieser Wein kam zwar erst im letzten Flight, ich schreibe aber mal an dieser Stelle. Ebenfalls, wie der vierte Wein, ein preisliches U-Boot. Beide als Abfüller-Weine von Pfaffl. Böse Zungen würden behaupten, dass es sich bei the.dot um die Ausstiegsserie handelt, die Weinliebhabern ein niedrigschwelliges Angebot zur Abkehr vom Genuss machen will. Das schmeckt schon sehr nach Reinzuchthefe und Industriewein. Beiden merkte man an, dass sie einfacher sind als die anderen Weine. Der Pepper kam etwas besser an.

#5 Weingut Stift Göttweig - Grüner Veltliner Ried Gottschelle - Kremstal DAC - 2019:

Bild

Die Struktur hat die 14.5vol% nicht so ganz im Griff, ich fand den aber ganz gut. Die Nase hat einen stimmigen, ernsthaften Eindruck vermittelt. Das war zumindest mal ein Wein, der einen eingenen Ausdruck hatte und einen angenehm niedrigen Restzucker (1.9 g/l). Insgesamt der zweite Platz.

#6 Weingut Steininger - Ried Kittmannsberg - Grüner Veltliner - Kamptal DAC Reserve - 2019

Bild

Auch hier die Nase mit einem interessanten und eigenem Ausdruck. Das hat was geheimnisvolles, dunkel und ätherisch. Am Gaumen etwas alkoholisch und pomadig.

#7 Hiedler - Grüner Veltliner Kittmannsberg Kamptal DAC Reserve - 2019:

Bild

Der gefällt mir eingentlich ganz gut, durchaus vielseitig. Etwas besser balanciert könnte er sein, vielleicht kommt das auch noch mit der Zeit, wenn er etwas Substanz ablegt. Kam auf den dritten Platz. Zumindest unserer Flasche war bzgl. Milchsäurebakterien anscheinend nicht ganz unschuldig.

#8 Domäne Wachau - Grüner Veltliner Smaragd Achleiten - 2019:

Bild

Der einstimmige Sieger der Probe. Allen war die Erleichterung anzumerken, als es endlich mal einen trockenen, frischen Wein gab.

#10 Prager - Grüner Veltliner Achleiten Smaragd - 2019:

Bild

Angenehme Adstringenz, im Ausdruck fand ich ihn etwas verwaschen, unklar. Für den Preis erwarte ich da etwas mehr.

Vielleicht waren das einfach die falschen Weine an dem Abend, zu viel Süße und zu viel Extrakt. Die Platzierung war stark am Restzucker orientiert, die drei Weine mit <2g/l auf den Plätzen 1, 2 und vier. Die Weine mit ~7 g/l auf den Plätzen 10 und 8.

Grüße, Josef
Offline
Benutzeravatar

robertz

  • Beiträge: 273
  • Bilder: 1
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 17:15
  • Wohnort: Wien

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 19:15

Hallo Josef

Bei den Grünen Veltlinern der letzten Jahre kann ich nur empfehlen, die etwas leichteren zu probieren und zu nehmen. Vor allem bei den ganzen DAC Reserve Sachen mache ich inzwischen einen größeren Bogen, wirklich gute UND trinkfreudige Smaragde muss man inzwischen suchen und dann meist noch ordentlich liegen lassen. Viele Federspiele ( und DAC Lagenweine) bieten oft mehr und vor allem typischere Veltliner–Vergnügen. Ich empfehle immer wieder eine Jahrgangsverkostung der GVs der Domäne Wachau (vom einfacheren Ortswein über die Lagenfederspiele bis zu den Smaragden) und Spezialitäten (z.b Steinwerk im Stein Gefäß ausgebaut), dass zeigt schön die möglichen Facetten der Rebsorte und ihre Vielschichtigkeit durch Lagen und Böden und Ausbau.

Den GV Smaragd Achleiten 2019 kenn ich und habe diesen im Keller, der hatte letzten Herbst so viel Babyspeck, das ich ihn frühestens in 5 bis 8 Jahren ankosten werde. Momentan trinke ich hier die 2004 bis 2011.

Schöne Grüße aus Wien, Robert
Vergeblich klopft, wer ohne Wein ist, an der Musen Pforte. ;)
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 6326
  • Bilder: 20
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 20:32

...daß insbesondere die Pfaffl-Riege so uncharmant ist, verwundert mich gar nicht, ich fand aus dem Gut bis dato alles reichlich belanglos... :cry:
Viele Grüße
Erich

Nicht was lebendig, kraftvoll, sich verkündigt, ist das gefährlich Furchtbare. Das ganz Gemeine ist's
DAS EWIG GESTRIGE
was immer war und immer wiederkehrt und morgen gilt, weil's heute hat gegolten.

https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7335
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 20:37

EThC hat geschrieben:...daß insbesondere die Pfaffl-Riege so uncharmant ist, verwundert mich gar nicht, ich fand aus dem Gut bis dato alles reichlich belanglos... :cry:


Na ja, Pfaffl hat auch durchaus sehr ansprechende Weine. Früher war z.B. der GV Hundsleiten für mich quasi die Veltliner-Referenz im Weinviertel. Allerdings ist das Weingut sehr exportorientiert und vertreibt offenbar auch viele fremde Weine, wo sie dann nur als Abfüller draufstehen.

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7335
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 20:40

Und noch zum GV Achleiten 2019 der Domäne Wachau: meine VKN dieses Weins findet sich im Wachau-Thread und der Datenbank, ich konnte damals keinen Babyspeck entdecken, der Wein war auch jung sehr gut zu trinken.

Allerdings finde ich - wie von Robert schon angesprochen - die Lagen-Federspiele durchaus auf gleichem Niveau, und das zu weniger als dem halben Preis. Zumindest wenn man nicht unbedingt Körper+Alkohol als Qualitätsmerkmal ansieht (so wie es leider die Vinea-Marken nach wie vor suggerieren).

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

robertz

  • Beiträge: 273
  • Bilder: 1
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 17:15
  • Wohnort: Wien

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragMi 3. Nov 2021, 21:55

Hallo Gerald

Mit Babyspeck habe ich hier nicht einen fetten molligen Wein gemeint, eher einen Wein mit ausdrucksstarken aber eher intensiven Aromen, die erst zusammenwachsen oder besser etwas abschmelzen müssen, um dann später seine mehrschichtigen Finessen zu zeigen.

Schöne Grüße aus Wien, Robert
Vergeblich klopft, wer ohne Wein ist, an der Musen Pforte. ;)
Offline

stollinger

  • Beiträge: 1138
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Verkostung - Grüner Veltliner

BeitragDo 4. Nov 2021, 11:18

Hallo Robert,
robertz hat geschrieben:Vor allem bei den ganzen DAC Reserve Sachen mache ich inzwischen einen größeren Bogen, wirklich gute UND trinkfreudige Smaragde muss man inzwischen suchen und dann meist noch ordentlich liegen lassen. Viele Federspiele ( und DAC Lagenweine) bieten oft mehr und vor allem typischere Veltliner–Vergnügen.

schön zu hören, dass wir nicht alleine sind mit unser Einschätzung. Es bei Gelegenheit mal mit einem Federspiel zu versuchen war auch mein Resumee. Der Aromatik (wenn nicht zu reif) und den pikanten Gerbstoffen konnte ich durchaus etwas abgewinnen.

Grüße, Josef

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SentiBot und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron