Aktuelle Zeit: Mo 26. Sep 2022, 20:54


Ten-Years-After-Probe GG 2012

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Nora

  • Beiträge: 310
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: Ten-Years-After-Probe GG 2012

BeitragDi 20. Sep 2022, 12:50

Für mich war die Probe eine sehr interessante Erfahrung, da das meine erste so konzentrierte Probe zumindest mit Weißweinen war. Wenn ich hier etwas im Forum schreibe, verkoste ich den Wein meist über mehrere Tage und versuche dann ein Fazit zu ziehen. Eine Probe mit so vielen Weinen in relativ kurzer Zeit war dann schon eine große Herausforderung und ich konnte auch die Konzentration nicht die ganze Zeit aufrechterhalten.

Michael und Bibbel haben gut und ausführlich berichtet. Meine Anmerkungen zu der Probe:

Der Silvaner Mönchshof von Bickel-Stumpf hatte zumindest eine schöne Nase, Kreide, Mineral und Birne, am Gaumen ließ er nach. Den Weißburgunder Kirschgarten von Kuhn kann ich mir als guten Essensbegleiter für etwas kräftigere Gerichte, wie Frikassee mit hellem Fleisch vorstellen.

Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern sah ich auch die beiden von Winning Weine nicht so schlecht; exotische Frucht, cremig am Gaumen, das Holz war präsent, aber gut eingebunden. Dabei lag der Pechstein deutlich vorne, expressivere Nase und die deutlichere Säure machten ihn viel interessanter als das Ungeheuer, der wirkte dagegen etwas flach. Meine Erfahrungen mit den von Winning Weinen gehen eher in eine andere Richtung, als die am Tisch vertretene, in jungen Jahren wirkt das Holz für mich durchaus deutlicher und sperriger und bindet sich mit der Zeit immer besser ein.

Die größte positive Überraschung des Abends war für mich der Höllberg von Wagner-Stempel, zwar etwas Karamell, dann aber unheimlich mineralisch, jodig mit einer gut integrierten, mittleren Säure. Der schlug das Kirchspiel von Wittmann im gleichen Flight in meinen Augen deutlich.

Die größte Enttäuschung war für mich Dönnhoffs Hermannshöhle. Im Gegensatz zu der 11er Hermannshöhle, die ich letztes Jahr getrunken hatte, fehlte hier die innere Spannung, Komplexität und Tiefe.

Van Volxems Altenberg AR war schwierig an dem Abend zu beurteilen, durch seine deutliche Restsüße wirkte er fremd neben den anderen Weinen.

WOtN (jedenfalls bei den Weißen) für mich ganz eindeutig Breuers Nonnenberg, Grapefruit, tiefe Mineralik gepaart mit lebendiger Säure. Toll! Hubacker von Keller dagegen hat mich nicht berührt.

P.J. Kühn Nikolaus und Wittmann Morstein werde ich in nächster Zeit nachverkosten.

Der Phelan-Segur 1995 war so, wie ich ihn erwartet hatte, recht simpel, deutlich Kuhstall, mittlere Tiefe, röstig.

Das Highlight des Abends war Sori Tildin 1988 von Gaja, für mich ein großes Weinerlebnis! Dazu Michels perfekt gebratenes Fleisch, großartig.

Vielen Dank, Bibbel und Michael, für die Idee, die Ausrichtung, die Bewirtung und die Weine!

VG, Nora
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1628
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 11:29

Re: Ten-Years-After-Probe GG 2012

BeitragDi 20. Sep 2022, 14:55

.... in meinem Bericht hatte ich von Winning gar nicht erwähnt und möchte das nachholen. Das Ungeheuer, von dem ich nach meinen ersten Impressionen aus dem September 2013 einiges gekauft und eingelagert hatte, fand ich enttäuschend. Da hatte ich deutlich mehr erwartet. Abweichend von meinen ersten Eindrücken 2013/14 (92 bzw. 93) würde ich das jetzt mit etwas Wohlwollen noch bei 89 verorten: mehr Holz, als es die Substanz des Weins hergibt, etwas gefühlte Restsüße, wenig definierte gelbe Frucht. Der Pechstein war deutlich besser, mehr Säure-Grip, mineralische Noten, besser eingebundenes Holz. Ich fand das auch am nächsten und übernächsten Tag noch schön, wobei ich aber keine Verbesserung bemerkt habe, sondern eher eine stabile Performance: 92.
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 6130
  • Bilder: 19
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Ten-Years-After-Probe GG 2012

BeitragSo 25. Sep 2022, 20:38

...hier der Bericht über einen meiner 2 verbliebenen 12er GG's:

viewtopic.php?f=53&t=5114&p=153973#p153973
Viele Grüße
Erich

Nicht was lebendig, kraftvoll, sich verkündigt, ist das gefährlich Furchtbare. Das ganz Gemeine ist's
DAS EWIG GESTRIGE
was immer war und immer wiederkehrt und morgen gilt, weil's heute hat gegolten.

https://ec1962.wordpress.com/
Vorherige

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen