Aktuelle Zeit: Sa 31. Jul 2021, 14:49


Chianti (in allen Variationen)

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 237
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 12:08

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragSo 20. Dez 2020, 21:08

glauer hat geschrieben:Mir fehlen sie auch, die deutlich rustikalen und säurebetonten Chiantis. Zu einfachem Essen sind die oft ganz herrlich.


Da hätte ich jetzt einen konkreten Vorschlag. La Mandria. Die Riserva sowohl die Annata. Momentan erhältlich sind 2013 (R) und 2014/2016(A). 2014 war nicht mein Fall, die anderen Jahrgänge sind für den Preis sehr schön. Für genau die Sparte (traditionell bis rustikal, säurebetont) habe ich da immer was im Keller.
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 799
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragSo 20. Dez 2020, 21:17

Was glauer geschrieben hat, glaube ich aufs Wort. Ich glaube nicht, dass der Hauswein bei Italienern ein Supertoskaner ist. Ein früherer Arbeitskollege hat mir vor ein paar Jahren erzählt, er habe ins Ferienhaus in der Toskana immer einen Kanister mitgenommen für den Weinkauf.
Es gibt einige Gründe, warum ich ziemlich sicher bin, da nie mehr hinzukommen. Also muss ich schauen, ob ich hier was Vergleichbares in der Flasche kaufen kann.

Edit wegen zwischenzeitlichem Post von Holzfass: Ich habe gerade bei lm-wein.de nachgeschaut, die den La Mandria 2014 für 6,93 € und 9,70 € für die Riserva anbieten. Wenn man die Daten darunter anschaut, wird eine Lagerdauer von 7 Jahren für den einfachen angegeben. 2014 + 7 = 2021. Kann es sein, dass ich den schnell wegzischen müsste, weil er nicht mehr lange haltbar ist?

Gruß
Oswald
Offline

glauer

  • Beiträge: 101
  • Registriert: Sa 20. Aug 2011, 17:46

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 00:42

UlliB hat geschrieben:
OsCor hat geschrieben:[...] Wenn der Laden was auf sich hält, ist das dann nicht die fiese italienische Plörre, sondern irgend ein deutsches Bier (gelegentlich aber auch mal Kronenbourg oder Heineken).

Gruß
Ulli


Auch da haben sich die Zeiten geändert. Es gibt inzwischen sehr viele "junge" Pizzaläden in denen Wert auf hochwertigere Zutaten und auch heimisches (Craft)Beer gelegt wird. Und wenn man dann den in der Craftbeerszene unausweichlichen Superturbobieren mit brutalem Alkoholgehalt und anderen absurden Eigenschaften ausweicht ist das Bier oft ganz ausgezeichnet.
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 237
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 12:08

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 09:28

OsCor hat geschrieben:Edit wegen zwischenzeitlichem Post von Holzfass: Ich habe gerade bei lm-wein.de nachgeschaut, die den La Mandria 2014 für 6,93 € und 9,70 € für die Riserva anbieten. Wenn man die Daten darunter anschaut, wird eine Lagerdauer von 7 Jahren für den einfachen angegeben. 2014 + 7 = 2021. Kann es sein, dass ich den schnell wegzischen müsste, weil er nicht mehr lange haltbar ist?


Nach meiner Erfahrung und meinem Geschmack kommen 7 Jahre (Annata) bzw. 10 Jahre (Riserva) Lagerfähigkeit ab Jahrgang ziemlich gut hin bei La Mandria. Vom 2014er würde ich allerdings wie oben geschrieben eher abraten. Der 2016 ist viel besser.

Aber wie gesagt, alles schön säurebetont und nicht auf Frucht getrimmt. Man muss das mögen, aber mir würde ohne La Mandria im Keller was fehlen. Die Weine sind ein schöner Kontrast zu den vielen ebenfalls guten aber eben moderneren Interpretationen von Chianti.
Offline

olifant

  • Beiträge: 3291
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 10:01

Ullis Ausführungen ein paar Posts weiter oben kann ich mich anschliessen. Chianti der 70er haben mit den heutigen nicht mehr viel zu tun. In jedem Falle würde ich Riserva mal grundsätzlich ausschliessen - sollte eine Riserva diesen Anspruch erfüllen, dann wäre dies diese Klassifikationsstufen nicht Wert.

Wenn ich eine Basis-Chianti mit Retrocharme enpfehlen sollte, dann "aus der Hüfte geschossen" von I Fabbri den einfachen CCL (etwas kräftiger und dunkler), oder auch der San Jacopo da Vicchiomaggio (meist eher heller), die aber noch immer weit über den 70er-Anforderungen stehen. Junge Exemplare bringen aber manchmal einen schönen Tannin-/Säurebiss mit, der etwas an anno dazumals erinnert, retro aber doch poliert.

Das "Problem" ist in gewisser Weise, dass auch die einfachen Qualitäten auf Massentauglichkeit hin vinifiziert sind, nicht auf früher eher übliche Tannin+Säure-Struktur und dem resultierenden kantig-herben Geschmack.
Grüsse

Ralf
Offline

stollinger

  • Beiträge: 978
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 11:01

Sach mal Oswald,

seit wann trinkst du denn (wieder) Rotwein? Irgenwie dachte ich, bei dir gäbe es nur weißen.

Grüße, Josef
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 799
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 11:43

Hallo Josef,
es gibt in der Küche meiner Frau schon öfters auch mal Gerichte, bei denen ich eher Rotwein passend fände. Meine Frau trinkt lieber Rotwein, aber in so homöopathischen Dosen, dass ich schon Reste (nicht ganz billiger Weine) weggegossen habe, die man getrost als Essig hätte verkaufen können. Also kaufe ich, wenn ich mal wieder eines der hiesigen Weingüter heimsuche (zuletzt Ziereisen, R+C. Schneider, Knab, Konstanzer, Michl), immer auch mindestens 2 Flaschen roten in zwei Qualitäten dazu - in der Hoffnung, einen Wein zu finden, der auch mir schmeckt bzw. mich wieder einzugewöhnen. Den einen oder anderen habe ich schon gefunden, aber es liegen noch etliche Flaschen im Keller, denen ich mit Spannung entgegensehe. Einen Aglianico aus Kampanien, den mir ein Händler im Ort empfohlen hat, habe ich auch noch.
Diese früheren Chiantis habe ich immer gerne getrunken. Spätburgunder hat gelegentlich eine Note, die mir einfach widersteht. Dagegen kann man sich nicht wehren.

Falls ich bei den Chiantis aus den Empfehlungen nichts finde - was ich aber nicht glaube, gibt es ja tatsächlich noch die Möglichkeit, wie von UlliB empfohlen auf die einfachen Bardolinos oder Valpolicellas auszuweichen. Dass ich das nicht schon versucht habe, liegt am Anspruch in diesem Forum: Ich habe mich nicht mehr getraut :-)

Gruß
Oswald
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2953
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 16:40

OsCor hat geschrieben:[...] auf die einfachen Bardolinos oder Valpolicellas auszuweichen. Dass ich das nicht schon versucht habe, liegt am Anspruch in diesem Forum: Ich habe mich nicht mehr getraut :-)
Brav!
Nicht, daß Du noch zum Heimlichtrinker wirst. Wir wollen mitfiebern! :ugeek: :lol:
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 799
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 21. Dez 2020, 17:38

amateur des vins hat geschrieben:Wir wollen mitfiebern! :ugeek: :lol:
Fieber ist out momentan, das weißt du doch, oder?
Offline

olifant

  • Beiträge: 3291
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMi 23. Dez 2020, 10:19

Hallo OsCor,

falls du's mal mit Valpolicella versuchen willst, hier ein aktueller Artikel. https://www.weinkenner.de/2019-valpolicella-von-brigaldara-fruchtig-wuerzig-delikat/
Brigaldara hätte ich ohnehin unumwunden empfehlen können.
Zuletzt geändert von olifant am Mi 23. Dez 2020, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse

Ralf
VorherigeNächste

Zurück zu Toskana

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen