Aktuelle Zeit: Sa 4. Feb 2023, 22:38


Grignolino

  • Autor
  • Nachricht
Offline

albarello

  • Beiträge: 60
  • Registriert: So 1. Mai 2011, 15:00

Grignolino

BeitragMo 23. Jan 2023, 21:34

Auf die Gefahr hin, dass dieser neue Thread genauso verweist wie derjenig zur Freisa, eröffne ich ihn hier dennoch:

Mit Grignolino habe ich vor 20 Jahren meine ersten Begegnungen gemacht - und das nur deshalb, weil ich mir die Barbera der Toperzeuger als Student kaum leisten konnte (an die Baroli war gar nicht zu denken). Allerdings habe ich die Investition in jede einzelne Flasche bereut: In meiner Erinnerung allesamt überextrahierte Blender ohne jede Eleganz. Die Tre Bicchieri waren den Produzenten sicher! :evil:

Nun also nach langem wiedermal einen Grignolino im Glas:
'20er Bricco del Bosco von Accornero


Von Überextraktion kann hier keine Rede sein: Elegant, sehr weinig, hervorragend integriertes Tannin, schöne Säurestruktur. Von übermässigem Tiefgang kann ich nicht berichten, doch aber von sehr anregend fruchtig-würzigem Aroma mit - ich glaubs kaum: Rosenwasser.
Zu einer Platte mit Käse, Wurst etc. oder einem leichten Pastateller absolut hervorragend. Oder doch mal zu einem persischen Gericht probieren?
89 AP

Cheers, albarello
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3944
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Grignolino

BeitragDi 24. Jan 2023, 09:03

albarello hat geschrieben:Mit Grignolino habe ich vor 20 Jahren meine ersten Begegnungen gemacht - und das nur deshalb, weil ich mir die Barbera der Toperzeuger als Student kaum leisten konnte (an die Baroli war gar nicht zu denken). Allerdings habe ich die Investition in jede einzelne Flasche bereut: In meiner Erinnerung allesamt überextrahierte Blender ohne jede Eleganz.

Bei mir war es Mitte der 90er, dass ich mal ein paar Grignolino "am Stück" probiert habe. Von Überextraktion konnte man da nicht reden, die Farbe war meistens sehr hell, aber das wirklich brutale Tannin hat einem buchstäblich die Spucke geraubt :roll:

Ich habe damals einen befreundeten Piemont-Spezialisten befragt, und der meinte nur, dass Grignolino halt so ist. Irgendwann habe ich dann gelesen, dass bei dieser Sorte das Tannin nicht wie bei anderen roten Sorten aus der Traubenschale kommt, sondern vorwiegend aus den Kernen, und dieses eben besonders hart und auch bitter sei. Das erklärt dann auch die Diskrepanz zwischen Farbe und Gaumeneindruck.

Sehr überrascht war ich dann, als ich vor zwei oder drei Jahren mal wieder einen Grignolino im Glas hatte. Den Namen habe ich vergessen, er war es auch nicht weiter wert, gemerkt zu werden, aber der war ganz sanft und passte eher zu deiner Beschreibung oben. Ich denke, dass man die Vinifikation geändert hat - konkret nehme ich an, dass man Vorrichtungen verwendet, mit denen man die Traubenkerne von der Maische abtrennt. Die im Piemont gerne verwendeten Rotofermentatoren haben diese meistens schon eingebaut, technisch lässt sich das aber auch bei normalen Gärständern realisieren. Das Verfahren beruht darauf, dass Schalen (und Stengel, falls mitverwendet) in der Maische aufschwimmen, die Kerne aber sedimentieren und am Gefäßboden in einer Art Rinne aufgefangen und von der Maische separiert werden können. Ich habe gelernt, dass das auch bei Nebbiolo-basierten Weinen gerne gemacht wird, um die etwas sanfter zu bekommen.

Gruß
Ulli

Zurück zu Piemont

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen