Aktuelle Zeit: Do 24. Jun 2021, 21:10


Burgund weiß 2018

Chablis, Auxerre und Umgebung, Côte de Nuits, Côte de Beaune, Châlonnais, Maconnais, Beaujolais und Lyonnais
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4690
  • Bilder: 12
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Burgund weiß 2018

BeitragMo 24. Feb 2020, 16:02

...früher als erwartet hatte ich jetzt im Rahmen einer Weinbegleitung den ersten 18er Burgunder im Glas:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

janosch65934

  • Beiträge: 35
  • Registriert: Di 13. Sep 2011, 16:29

Re: Burgund weiß 2018

BeitragDi 25. Feb 2020, 14:17

Wenn er schon jung schmeckt, dann wird er mit weiterer Lagerung nicht schlechter.
Meist sogar besser:))))
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4690
  • Bilder: 12
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Burgund weiß 2018

BeitragFr 19. Mär 2021, 22:02

...nach der nicht ganz so erfreulichen Begegnung mit einem (möglicherweise einfach viel zu jungen) Aligoté von Goisot vor ein paar Tagen nun noch ein Proband dieser Rebsorte:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2868
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSa 10. Apr 2021, 12:13

Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Trapattoni

  • Beiträge: 322
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 13:04

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSa 8. Mai 2021, 15:19

Diese Woche habe ich eine tolle Trilogie von Rémi JOBARD genossen:
2018 Meursault "En Luraule"
2018 Meursault "Les Narvaux"
2018 Meursault "Sous la Velle"

Die Farbe bei allen drei Weinen ein glasklares helles Grüngelb, eher an Riesling oder Veltliner erinnernd als an weißen Burgunder. Das war es aber auch schon an Gemeinsamkeiten.
Der Luraule mit Aromen von Fenchel, Thymian, Orangenzesten, präzise und klar strukturiert, fordernd, sehr spannend und eher etwas für Connaisseur und Connaisseuse.
Der Narvaux erinnert mich an Kollwentz' Gloria, auch tolle Frische, mehr auf der Apfel- und Zitrusseite, Kalk, Kreide, auch super strukturiert.
Der Sous la Velle mit Melone, Tiefe, Süße, etwas schwefeliger, aber auch mit klarer Struktur ist momentan am zugänglichsten und blind hätte ich den auch deutlich reifer eingeschätzt.
Fazit: In einem 3er-Flight bei einer Blindverkostung wäre ich nie und nimmer darauf gekommen, dass es sich hier um ein und denselben Erzeuger und zudem noch dieselbe Appellation handelt. Ich bin überrascht, dass sich auch so junge Meursaults schon so gut antrinken lassen. Einziger Wermutstropfen bei allen ist für mich das Fehlen dieses genialen Feuersteinaromas. Mein Favorit mit seinen frischen Kräuteraromen ist der Luraule. Herzlichen Dank an meinen Lieferanten. ;)

Grüße
Dieter
Die besten Vergrößerungsgläser für die Freuden dieser Welt sind jene, aus denen man trinkt.
(Joachim Ringelnatz)
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2868
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSo 9. Mai 2021, 18:47

Der nächste aus der "blinden" Sammelbestellung:
amateur des vins hat geschrieben:Dom. Boussey, Meursault 1er Cru Les Charmes 2018
Eine berühmte Lage, aus der ich schon von verschiedenen, auch namhafte(re)n Erzeugern immer mal wieder was im Glas hatte. Nomen est omen, bringt sie doch tatsächlich tendenziell charmante(re) Weine hervor.

Diesen hier habe ich parallel zum 17er En Veau von Joblot aufgemacht. Nach der Erfahrung mit den Monthelies schien mir das spannend zu sein.

Zu Beginn war der Wein ausdrucksarm und unausgewogen. Aber schon mit nur ~½h Luft veränderte er sich deutlich zum besseren hin. Nach eigener Aussage werden die Weine "klassisch" bereitet, und das schmeckt man auch: Schon die Farbe ist relativ satt, und Bâtonnage und Holz verleihen eine cremig-buttrige Note. Dem entgegen steht eine durchaus nicht "müde ge-malo-te" Säure und eine deutlich herb-grasig-kräuterige Note. Frucht ist da allerdings nicht arg viel; am ehesten gelbe Mirabelle. Im Abgang zeigt er sich leicht, aber erkennbar hefig.

Initial tat er sich schwer im Vergleich zum etwas "süßlich"-charmanten En Veau. Aber das hat sich doch deutlich relativiert. Obwohl immernoch etwas unruhig, macht die grasig-kräuterige Nase richtig Spaß. Das läßt mich richtig auf den V.V. und besonders den Genevrières (meine Lieblingslage in Meursault) vorfreuen. Allerdings werde ich die ein paar Jahre verbuddeln, denn dieser hier erschien mir deutlich zu jung.

Edit:
Übrigens auch keine Spur der "süßlichen" Note des Monthelie Sur la Velle. Laurent Boussey schrieb mir auf meine Anfrage, daß jene erst 2011 gepflanzt wurden. Die Vermutung liegt nahe, daß es dort, neben der fehlenden Würze älterer Reben, in 2018 Trockenstreß gab. Dessen "süßliche" Auswirkung haben wir hier ja schon verschiedentlich diskutiert, z.B. bei Weinen aus Franken.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3555
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSo 9. Mai 2021, 19:12

amateur des vins hat geschrieben:
amateur des vins hat geschrieben:Dom. Boussey, Meursault 1er Cru Les Charmes 2018
Eine berühmte Lage, aus der ich schon von verschiedenen, auch namhafte(re)n Erzeugern immer mal wieder was im Glas hatte. Nomen est omen, bringt sie doch tatsächlich tendenziell charmante(re) Weine hervor.

Kurzer Einwurf: der Lagenname "Charmes" ist in Burgund einer der Häufigsten überhaupt, und natürlich ist die Versuchung groß, diesen Namen gleich mit dem Wort "charmant" in Verbindung zu bringen. Das mag hier und dort auch mal passen, aber die Herleitung ist wesentlich trivialer: charme ist das französische Wort für Hainbuche, die im Burgund sehr häufig vorkommt und wahrscheinlich der Ursprung der vielen Lagennnamen ist - entweder weil sie früher darin oder nahe daran gewachsen ist.

Gruß
Ulli
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2868
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSo 9. Mai 2021, 19:26

UlliB hat geschrieben:
amateur des vins hat geschrieben:
amateur des vins hat geschrieben:Dom. Boussey, Meursault 1er Cru Les Charmes 2018
Eine berühmte Lage, aus der ich schon von verschiedenen, auch namhafte(re)n Erzeugern immer mal wieder was im Glas hatte. Nomen est omen, bringt sie doch tatsächlich tendenziell charmante(re) Weine hervor.
Kurzer Einwurf: der Lagenname "Charmes" ist in Burgund einer der Häufigsten überhaupt, und natürlich ist die Versuchung groß, diesen Namen gleich mit dem Wort "charmant" in Verbindung zu bringen. Das mag hier und dort auch mal passen, aber die Herleitung ist wesentlich trivialer: charme ist das französische Wort für Hainbuche, die im Burgund sehr häufig vorkommt und wahrscheinlich der Ursprung der vielen Lagennnamen ist - entweder weil sie früher darin oder nahe daran gewachsen ist.
Ui, das war mir tatsächlich nicht bewußt. :oops: Danke, Ulli!

Weißt Du zufällig, ob das auf diese Meursault-Lage im besonderen zutrifft?
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3555
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Burgund weiß 2018

BeitragSo 9. Mai 2021, 20:41

amateur des vins hat geschrieben:Weißt Du zufällig, ob das auf diese Meursault-Lage im besonderen zutrifft?

Nein, das weiß ich konkret für diese Lage nicht.

Die Lagennamen im Burgund lassen sich in sehr vielen Fällen über mehrere hundert Jahre zurückverfolgen, und häufig sind da charakteristische geologische Formationen oder eben auch die dort früher vorhandene Botanik ursächlich. "Roche(s)" z.B., etwa im GC Clos de la Roche, von französich roche für Felsen. "Orme(s)" kommt auch gleich in mehreren Gemeinden vor, kommt von frz. orme, = "Ulme". Und "Chaume", auch in der Form von "Chaumes" oder gar "Chaumée", kommt ganz einfach aus dem altfranzösischen chaume für "Feld". Der berühmte Volnay "Clos des Chênes" geht auf die irgendwann mal dort wachsenden Eichen (frz. chêne) zurück. An irgendwelchen übertragenen Sinn hat man früher wohl kaum gedacht.

"Charmes" ist natürlich doppeldeutig, und das ist es durchaus auch im Französischen. Das machen sich die Winzer natürlich zu Nutze - aber der Ursprung liegt wohl ganz einfach in den dort mal vorhandenen Bäumen.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

Lorne Malvo

  • Beiträge: 256
  • Registriert: So 27. Okt 2019, 00:43
  • Wohnort: NRW

Re: Burgund weiß 2018

BeitragMo 10. Mai 2021, 05:49

amateur des vins hat geschrieben:Danke, Ulli!

Weißt Du zufällig, ob das auf diese Meursault-Lage im besonderen zutrifft?
Meursault Charmes liegt tiefer(der unterste Teil an der Straße gilt sogar als nicht 1er Cru würdig) als Perrieres und teilweise als Genevrieres und hat lehmigeren, weniger steinigen Boden und die Weine sind tatsächlich tendenziell runder, vollmundiger und haben oft diese Röstnoten nach Mandeln, Haselnuss, (Brioche) :roll: etc.
„Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es schön war.“
Grüße, Lars
Nächste

Zurück zu Burgund und Beaujolais

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen