Seite 2 von 2

Re: Dry January - ja, nein oder halbtrocken?

BeitragVerfasst: Do 13. Jan 2022, 15:49
von Weinschlürfer
Ich haue mal noch ordentlich ÖL ins Feuer haha ...:)

Ist es nicht vielmehr so, dass solche Selbstbeweise wie "ich trinke im Januar nichts" eigentlich ein
Problemsymptom sind? :) Weil wenn ich mir sicher bin ich habe es im Griff. Komme ich doch nicht darauf?
Instinktiv weiss man es doch meistens wie es damit steht... Egal was man nach aussen kommuniziert.
Man kann ja auch - trotz erzwungener Pause - ein "Umgang mit Alkohol Problem" haben.
Nur macht man sich dann eben mit der durchgehaltenen Pause etwas vor. Und der Leber nutzt das overall
auch nur sehr wenig 11 Monate Vollast zu haben und dann den Januar zu bekommen.

Was anderes ist es - und das verstehe ich - wenn jemand zB. in der Gastro arbeitet und wirklich ständig trinkt....
Aber auch dann frage ich mich -> wieso kann man nur im Januar mal "off nehmen". Wieso nicht 6 bis 10 mal im Jahr immer mal wieder ne Woche nichts trinken.

Re: Dry January - ja, nein oder halbtrocken?

BeitragVerfasst: Do 13. Jan 2022, 16:34
von Herr S.
Moin,

gestern gab es dazu passenderweise eine nicht uninteressante Doku auf 3sat zu dem Thema:

https://www.3sat.de/gesellschaft/politik-und-gesellschaft/alkohol-der-globale-rausch-104.html

Viele Grüße,
Björn

Re: Dry January - ja, nein oder halbtrocken?

BeitragVerfasst: Do 13. Jan 2022, 20:40
von jessesmaria
Weinschlürfer hat geschrieben:Ich haue mal noch ordentlich ÖL ins Feuer haha ...:)

Ist es nicht vielmehr so, dass solche Selbstbeweise wie "ich trinke im Januar nichts" eigentlich ein
Problemsymptom sind? :) Weil wenn ich mir sicher bin ich habe es im Griff. Komme ich doch nicht darauf?


So hab ich bislang auch immer argumentiert. :mrgreen:
Jedoch könnte man in gleicher Weise dagegenhalten: Den Empfehlungen zahlreicher Suchtexperten und Mediziner, gezielte Trinkpausen einzulegen, nicht zu folgen, in dem Gewissen, man sei ja selbst eben nicht süchtig (ist das nicht ein Zirkel? Die Pause soll ja gerade dazu dienen, das rauszufinden) – auch das könnte freilich ein Problemsymptom sein.

Jedenfalls: Die klassische Suchtspirale bedeutet, dass regelmäßiger Drogenkonsum zu einer immer höheren Toleranz führt, wodurch sich die erforderliche Dosis über das gesundheitlich unbedenkliche Maß schleichend immer weiter erhöht. Dieser Teufelskreis scheint bei Weintrinkern aber nicht nur nicht zwangsläufig, sondern bei bewussten Genießern sogar einigermaßen selten einzutreffen, sonst wäre wenigstens ein Teil der Schreiber hier schon längst im Krankenhaus eingeliefert worden. Eine etwas pointierte und gewagte These wäre, dass bewusster Genuss nicht etwa zur Sucht führt, sondern diese vielmehr verhindert.

Re: Dry January - ja, nein oder halbtrocken?

BeitragVerfasst: Do 13. Jan 2022, 21:13
von stollinger
Mein Vater hat, seitdem ich mich erinnern kann, ca. 1.5 liter Bier über den Tag verteilt getrunken. Es gab auch immer mal wieder, nicht häufig, Phasen (Monate und Wochen) in denen er auf Alkohol verzichtet hat. Jetzt ist er bald 80 und physisch und psychisch nicht mehr in der Lage, diese Menge Alkohol ohne negative Begleiterscheinungen zu vetragen. Leider führt aber der vorhandene Suchtdruck auch zu schlechten Stimmungsbildern; innere Unruhe, Schlafstörungen, Ängste. Alkohol ist nicht der alleinige Auslöser, es erschwert seine Situation aber merklich.

Ob eine Sucht oder nur eine starke Angewohnheit, Alkoholkonsum ist ein Rucksack, den man mit sich herumträgt. In Krisenzeiten kann er manchmal zur schwer kontrollierbaren Last werden. Viele Suchtkarrieren beginnen in der Krise. Man muss sich nicht gegen jedes Risiko im Leben absichern, es macht aber bestimmt Sinn, sein Verhalten zu reflektieren.

Grüße, Josef

Re: Dry January - ja, nein oder halbtrocken?

BeitragVerfasst: Fr 14. Jan 2022, 16:00
von vanvelsen
Liebes Forum

als Alternative, die ganz gut in den Dry January passt, bietet sich das Konzept REBELS 0.0% an, das ich vor gut einem Jahr schon mal im "Beta-Stadium" testen konnte und nun auf dem Markt ist. Mein Favorit ist die Gin-Alternative, die im Mix mit Tonic richtig Spass macht.

Nicht dass ich komplett auf den Wein verzichten würde, aber so als Ergänzung und in kluger Voraussicht auf den nächsten Morgen geniesse ich dieses REBELS 0.0% Produkt regelmässig.

Hier geht's zum Bericht darüber, den ich soeben online gestellt hab. https://vvwine.ch/2022/01/dry-january-mit-rebels-0-0/

Gruss,

Adrian